Mit mehr Bildung gegen Extremismus und Politikverdrossenheit

Der Politikunterricht an Deutschlands Schulen lässt zu wünschen übrig. Zu diesem Schluss kommt der Aktionsrat Bildung in seinem diesjährigen Gutachten. Die Bildungsforscher möchten demokratische Kompetenzen schon ab dem Kindergarten fördern.

Rechtsextreme Anschläge, rassistische Pöbeleien im Netz, politisch erfolgreiche Extremisten von rechts und links – all das sollte es in Deutschland eigentlich nicht geben. Und doch gehört es immer noch zu unserem Alltag. Zehn Bildungsforscherinnen und -forscher verlangen deshalb, die politische Bildung zu stärken. Denn gerade Jugendliche offenbarten in Sachen Demokratie häufig große Wissenslücken. weiterlesen

Künftige Oberstufe in Bayern mit neuem Fach “Politik und Gesellschaft”

Kultusminister Piazolo hat weitere Details zur neuen Oberstufe am neunjährigen Gymnasium bekannt gegeben.  Neu ist das Fach Politik und Gesellschaft.« Es gibt kein einziges Bundesland, das so viele Pflichtstunden in politischer Bildung hat wie Bayern», betonte Piazolo. «Das ist ein klares Zeichen in den heutigen Zeiten. »

Tagung über politische Bildung seit 1989

Wie politische Bildung die freiheitliche Demokratie stärken kann, fragen sich die Teilnehmer des Theodor-Litt-Symposiums am Donnerstag und Freitag im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. Unter anderem wird der Historiker Werner Weidenfeld darüber sprechen, welche Rolle die DDR-Geschichte heute in den Köpfen der Menschen spielt.

weiterlesen auf Leipziger Volkszeitung

Tage der politischen Bildung in Mecklenburg-Vorpommern

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung wirbt gemeinsam mit Stiftungen anderer Parteien für eine sachorientierte politische Auseinandersetzung. Von Donnerstag an veranstalten sie in Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit etwa 30 weiteren Institutionen, Initiativen und Vereinen die Tage der politischen Bildung. Mit mehr als 40 Veranstaltungen an landesweit 22 Orten solle bis Samstag gezeigt werden, dass politische Bildung für jeden erreichbar und zugänglich ist, sagte der Landesleiter der Ebert-Stiftung, Frederic Werner, am Dienstag in Schwerin bei der Vorstellung des Programms.

weiterlesen auf t-online.de